Ariane Stowasser ist neue Jugendreferentin der Kirchengemeinde

Zum 1. September 2018 wird die Jugendreferentenstelle unserer Gemeinde wieder besetzt. Ariane Stowasser beginnt dann ihren Dienst in Wendelstein. Sie ist Religionspädagogin und wird mit einem halben Dienstauftrag Religionsunterricht an den Wendelsteiner Schulen erteilen. Mit dem anderen halben Dienstauftrag ist sie für unsere Jugendarbeit zuständig und plant und kümmert sich um Kinder- und Jugendgruppen, um Wochenenden, Freizeiten und Aktionen für Kinder und Jugendliche und hilft in der Konfirmandenarbeit mit. Wir freuen uns sehr auf Ariane Stowasser und sind froh, dass die Jugendreferentenstelle jetzt wieder besetzt ist. Am Samstag, 15. September wird Ariana Stowasser im Gottesdienst um 19.00 Uhr gesegnte und gemeinsam mit Vikar Tobias Wölfel in den Dienst hier in Wendelstein eingeführt. Herzliche Einladung!
Lesen Sie weiter, wie sich sich selbst vorstellt.

Liebe Gemeinde,

natürlich wollen Sie wissen, wer nun neu in Ihre Gemeinde kommt. Um Sie zu beruhigen: ich bin in Franken geboren, genauer gesagt in Fürth. Aufgewachsen bin ich in der Oberpfalz, bis ich 2012 wieder heim nach Franken gekommen bin. Ab 1. September arbeite ich als Jugendreferentin in Ihrer Gemeinde und unterrichte in der Grund- und Mittelschule in Wendelstein Religion. Ich freue mich darauf, Gemeinde und Schule zu verbinden. Es macht mir sehr viel Freude, Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Kontexten zu begleiten.

Während meiner Kindheit und Jugend war ich in der Jugendarbeit sehr aktiv. Diese Zeit hat mich dazu bewogen, in Nürnberg Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit zu studieren. Die Erfahrungen aus meiner Zeit als ehrenamtlich in der Kirche Engagierte möchte ich gerne hier in der Gemeinde einbringen. Während meines Vorbereitungsdienstes habe ich in Bamberg gearbeitet. In der Kirchengemeinde St. Stephan war mein Hauptarbeitsfeld die Kinder- und Jugendarbeit. Im schulischen Bereich war ich in zwei Grund- und einer Mittelschule eingesetzt. In dieser Zeit konnte ich viele wertvolle Erfahrungen sammeln und mich noch stärker in das Berufsbild einer Religionspädagogin einfinden.

Für meine Arbeit ist mir wichtig, Kirche als einen Leib mit vielen Gliedern zu verstehen. Ich arbeite gerne im Team und schätze es, wenn unterschiedliche Berufsgruppen und Ehrenamtliche gemeinsam arbeiten. In meiner Spiritualität spüre ich immer wieder die stärkende Kraft der Taizé Gesänge. Fahrten nach Taizé sind für mich immer eine Auszeit und eine Quelle, um neue Kraft für die bevorstehenden Herausforderungen zu tanken.

Ich bin gespannt auf meine neuen Aufgaben und blicke voller Vorfreude auf die Zeit in Ihrer – und bald unserer – Gemeinde.

Ich freue mich schon darauf, Sie kennenzulernen.

Auf bald

Ariane Stowasser