Ehrungen für 25 und für 60 Jahre musikalisches Gotteslob

Ein Gottesdienst mit vor allem musikalischer Gestaltung durch den Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Wendelstein unter der Leitung von Georg Volkert ist im Jahresverlauf immer ein Höhepunkt und oft mit Ehrungen verbunden. Auch dieses Jahr kamen beide Ereignisse zusammen und im Rahmen des Gottesdienstes konnten Eckhard Köstler und Frank Persak für 25-jährige sowie Bernd Bachmann für 60-jährige Zugehörigkeit zum Posaunenchor geehrt werden.

Als Einstimmung zum Bläsergottesdienst eröffnete der Posaunenchor unter der Leitung von Georg Volkert den Gottesdienst mit einem musikalischen Willkommensgruß. Pfarrer Norbert Heinritz nahm gern die Musik in die Begrüßung zum Gottesdienst auf und gab zu bedenken, dass manchmal die Musik mit ihrem Klang eindringlicher als jedes Wort das Lob Gottes verkünden könne. Schon in der Bibel werden zudem Blechinstrumente wie die Posaune namentlich genannt und an einer der entsprechenden Bibelstellen - ob singend oder mit Musikinstrumenten - am Ende dazu aufgefordert „alles, was Odem hat, lobe den Herrn“.

Die Vielseitigkeit seines musikalischen Könnens präsentierte der Posaunenchor außerdem im weiteren Verlauf des Gottesdienstes mit eigenen Stücken und als Begleitmusik zu den Liedern der Kirchengemeinde und beschloss die Feier auch mit einem musikalischen Abschiedsgruß. Auch Pfarrer Heinritz nahm nochmals in der Predigt das Motiv des musikalischen Gotteslobs auf, als er bei der Heilung eines Gelähmten in Kapernaum anmerkte, dass das umstehende Volk damals wohl durch Gesänge oder andere Gesten das Geschehene gefeiert habe, aber doch eines gefehlt habe - der wunderbare volle Klang eines Blechblasensembles mit seinen Instrumenten.

Ehrungen für 25 Jahre und 60 Jahre als aktive Posaunenchormitglieder

Nach der Predigt übernahmen Georg Volkert als Chorleiter sowie Pfarrer Norbert Heinritz und Helga Löhlein für den Kirchenvorstand die Laudatio auf die zu Ehrenden: Hier kann Bernd Bachmann auf stolze 60 Jahre Musik im Posaunenchor zurückblicken. Als Jugendlicher begann er 1959 seine musikalische Ausbildung bei einem Posaunenchor in Nürnberg und wechselte nach dem Umzug nach Wendelstein zum hiesigen Posaunenchor, wo er seit vielen Jahren auch für die Ausbildung des Bläsernachwuchses mitverantwortlich ist. Für dieses lange Engagement erhielt er eine Ehrenurkunde vom bayerischen Landesverband der evangelischen Posaunenchöre sowie ein Präsent von der Kirchengemeinde.

Jeweils seit 25 Jahren sind Eckhard Köstler und Frank Persak als Musiker im Wendelsteiner Posaunenchor aktiv und erhielten dafür neben einem Dankgeschenk die Ehrennadel in Gold des Dachverbands der evangelischen Posaunenchöre samt Urkunde. Beide begannen 1994 ihr musikalisches Engagement beim Wendelsteiner Posaunenchor an der Posaune. Georg Volkert erinnerte auch daran, dass Frank Persak nach dem Wegfall eines Tubaspielers im Ensemble bereit war, sich auf der Tuba neu einzuspielen und seit acht Jahren damit wieder eine wichtige musikalische Stimmlage beeindruckend mit Klang und Leben ausfüllt.

Bei der Ehrung wurden auch den Angehörigen gedankt und die Ehefrauen der Geehrten bekamen als symbolischen Dank für die langjährige „Bereitschaft, ihren Liebsten regelmäßig zur Musikprobe und zu Auftritten freizugeben“ einen Blumenstrauß. In persönlichen Worten dankte zudem Bernd Bachmann für die Geehrten für die Auszeichnung und erinnerte an den Leitspruch der evangelischen Posaunenchöre „Gottes Lob ist unser Amt“ als inneren Antrieb für die ehrenamtliche musikalische Tätigkeit innerhalb der Kirchengemeinde und auch über öffentliche Auftritte außerhalb des kirchlichen Rahmens.             (jör)