Gemeindereferentin feiert 25-jähriges Jubiläum in Wendestein

September 2018 - Am 1. September 1993 hat Annette Gerstner ihren Dienst als Gemeindereferentin in Wendelstein begonnen. Jetzt kann sie ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. Wir gratulieren ihr sehr herzlich zu ihren 25 Jahren in Wendelstein. Pfarrer und Pfarrerinnen sind gekommen und gegangen, Frau Gerstner ist geblieben. Wir sind ihr als Kirchenvorstand sehr dankbar für ihr großes Engagement in der Seelsorge, im Gottesdienst und im Schulunterricht. Wendelstein ist ihr zur Heimat geworden. Mögen ihre weiteren Jahre in Wendelstein so leuchtend sein, wie ihre gelbe Lieblingsfarbe. Gottes Segen möge sie begleiten.
Lesen Sie weiter, was Annette Gerstner selbst zu Ihrem Jubiläum schreibt:

Als ich am 1. September 1993 meinen Dienst in Wendelstein antrat, wurde Herr Pfr. Dietsch in den Ruhestand verabschiedet. Herr Pfr. Babucke, damals noch Pfr. z.A., meisterte zusammen mit Herrn Pfr. Göß die Vakanzzeit.
Im darauf folgenden Jahr begrüßten wir Herrn Pfr. Stanislaus als neuen Teamchef. Unsere Dienstbesprechungen im „blauen Salon" des Pfarrhauses hatten fast familiären Charakter. Von der Teamgemeinschaft her waren das besonders schöne Jahre. In dieser Zeit erwarb ich auch die Beauftragung zur Sakramentsverwaltung und für Bestattungen.

Im Lauf von 24 Schuljahren war ich an sieben verschiedenen Grundschulen in und um Wendelstein als Lehrkraft für evangelische Religion tätig. Meine Gabe, biblische Geschichten spannend und einfühlsam zu erzählen, erfreute viele Kinder.

Neben so manchen Sonntagsgottesdiensten in St. Georg und in der Arche feiere ich seit 25 Jahren eindrückliche Gottesdienste am Alten Bahnhof und im AWO-Pflegeheim. Eindrücklich nicht nur für die Bewohner, sondern auch für mich. Ich habe von diesen Menschen sehr viel gelernt: Glaubenstreue, Lebensbewältigung, Lebensweisheit, Lebensfreude trotz vieler Einschränkungen und nicht zuletzt Entschleunigung und Geduld. So mancher, der längst verstorben ist, ist mir zum Vorbild geworden.

Seit 2009 habe ich einen Teildienstauftrag in Schwabach. Aktuell beinhaltet dieser die Seelsorge in zwei Pflegeheimen und einer betreuten Wohnanlage: Also regelmäßige Gottesdienste in allen drei Häusern, Besuche und viele Bestattungen.
Ich empfinde es als Vorrecht, so viele verschiedene Lebensgeschichten kennen zu lernen und dazu beizutragen, dass sie am Ende im Lichte Gottes noch einmal (oder gar zum ersten Mal) gewürdigt werden.

Wendelstein und seine Kirchengemeinde sind mir zur Heimat geworden, Freundschaften sind in die Tiefe gewachsen.
Ihnen, liebe Gemeindeglieder, danke ich für alle Wertschätzung, die sie mir immer wieder entgegen bringen.
So möchte ich schließen mit Worten aus Ps. 16:
„Das Los ist mir gefallen auf liebliches Land. Ich lobe den HERRN, der mich beraten hat."

Ihre Annette Gerstner, Gemeindereferentin