Kirchenvorstand - Was ist das?

Am 21. Oktober 2018 wurden in ganz Bayern neue Kirchenvorstände gewählt, auch in unserer Kirchengemeinde. Doch was ist das überhaupt - ein Kirchenvorstand?

Was macht ein Kirchenvorstand?
Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität. In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gemeinsam mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin auf Augenhöhe. Es geht um die Leitung der Kirchengemeinde - und das ist ein weites Feld. Es geht um Gebäude und Finanzen, Mitverantwortung beim Gottesdienst und dem Angebot der Gemeinde, das Personal, z.B. im Kindergarten, um die Auswahl eines Pfarrers/einer Pfarrerin, und um die geistliche Gesamtverantwortung. Der Kirchenvorstand wird für sechs Jahre gewählt und tagt in der Regel monatlich einmal.

Und wie kommt die Kandidatenliste zur Wahl zu Stande?
Dafür ist der Vertrauensausschuss zuständig. Er besteht in Wendelstein aus drei Kirchenvorstehern, ebenso vielen gewählten Gemeindegliedern und dem geschäftsführenden Pfarrer. Im Vertrauensausschuss sind Helga Löhlein, Kilian Brandenburg, Dieter Meyer, Isolde Heine-Wirkner, Gerhard Röttenbacher, Annette Rufflar und Pfr. Norbert Heinritz. Der Vertrauensausschuss ist auf mögliche Kandidaten zu gegangen, hat 16 Personen für die Kandidatur gewonnen.

Wie groß ist der Wendelsteiner Kirchenvorstand?
In Wendelstein werden von der Gemeinde acht Personen in den Kirchenvorstand gewählt. Diese berufen dann weitere zwei Personen. Gemeinsam mit Pfarrer Heinritz und Pfarrerin Büttner umfasst der Kirchenvorstand dann insgesamt zwölf Personen.

Sind Kirchenvorsteher auch bei den Sitzungen in der Dekanatssynode dabei?
Aus den Kirchenvorständen werden Mitglieder in die Dekanatssynode und in den Dekanatsausschuss delegiert und gewählt. Dort tragen sie Verantwortung auf der nächsthöheren Ebene. Außerdem wählen alle ca. 12.000 Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen in Bayern die Landessynode, das "Parlament" der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Sie ist Teil der Kirchenleitung, verabschiedet Gesetze und wählt den Landesbischof.