Nachrichten

Gottesdienste haben am 10. Mai bei uns begonnen

Die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher haben aufgeatmet. Am 10. Mai war der erste Gottesdienst nach acht Wochen in der St. Georgskirche. Er war gut besucht, auch wenn es viele Sicherheitsmaßnahmen zu beachten gab. Knapp 50 Personen sind gekommen. 57 Personen hätten Platz gehabt. Kantate hieß der Gottesdienst: Singet! Es konnte leider wegen der Sicherheitsmaßnahmen nicht viel gesungen werden. Der Abstand wurde gut eingehalten, die Plätze waren markiert, Mund- und Nasenschutz wurde getragen. Wir konnten einen schönen Gottesdienst feiern. 

Ostersteine – Zeichen der Hoffnung

April 2020 - Die Jungschar "Junge Helden" hat eine Idee der Nordkirche aufgegriffen und zu Ostern „Ostersteine“ bemalt. Was muss das damals für die Frauen am Grab für ein Bild gewesen sein, als der große Stein vor der Grabhöhle weggerollt war. Die Frauen waren sicher erleichtert, dass dieses Hindernis überwunden war. Der Stein wurde für sie zu einem Hoffnungszeichen. Auch die von den Kindern bemalten Steine sollen Hoffnungszeichen sein. Hoffnungszeichen, die zeigen: Jesus hat den Tod besiegt. Hoffnungszeichen die zeigen: Wir feiern trotzdem Ostern.

    

Osterkerze am Osterfeuer entzündet

April 2020 - Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.
In der Arche brannte das Osterfeuer und Pfarrerin Büttner entzündete die Osterkerze.
Möge das Licht von Ostern unsere Herzen und Gedanken hell machen und uns mutig Schritte in die Zukunft gehen lassen.
Gesegnete Ostern Ihnen allen.

Ostern ist nicht abgesagt - Botschaft an die Wendelsteiner und Wendelsteinerinnen

April 2020 - Die evangelischen Kirchengemeinden Wendelstein und Röthenbach/St. Wolfgang und die katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus senden Ostergrüße mit der zuversichtlichen Botschaft unseres Glaubens an die Wendelsteiner und Wendelsteinerinnen. In diesen Tagen werden Briefe mit kleinen Osterkerzen in unsren Gemeinden verteilt. Jeder und jede, der oder die möchte, ist herzlich eingeladen am Ostersonntag zum Festgeläute der Kirchen um 10.00 Uhr eine Kerze zu entzünden. Mit guten Wünschen und Gebeten sind wir dann alle miteinander verbunden. Hier können Sie die Osterbotschaft der Kirchengemeinden und der Pfarrgemeinde herunterladen.

75. Todestag Dietrich Bonhoeffers

"Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag." Trostreich in unseren Tagen sind diese Worte des Theologen und Pfarrers Dietrich Bonhoeffer. Heute vor 75 Jahren, am 9. April 1945 wurde er von den Nazis hingerichtet. Einen Monat vor Kriegende! Man kann nur sagen: nie wieder solche Zeiten! Hier kann man mehr lesen und hören. (Seite der Landeskirche)

Alle Kurse des Kursprogamms fallen aus gegebenen Anlass aus

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, hat die Staatsregierung beschlossen: Veranstaltungen und Versammlungen werden landesweit untersagt. Dies gilt ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020. Damit fallen selbstverständlich auch alle Kurse unseres Kursprogramms aus. Ob und wie Kurse danach weitergehen, kann jetzt noch nicht gesagt werden. Wir bitten um Verständnis.

Sabine machte sich auch an der Kirche zu schaffen

Februar 2020 - Das Sturmtief Sabine hat auch das Dach der St. Georgskirche in Mitleidenschaft gezogen. In den Morgenstunden benachrichtigten Nachbarn Pfarrer Heinritz, dass der Sturm Ziegel vom Dach der Kirche geweht hat. An der Südseite war ein etwa vier Quadratmeter großes Loch zu sehen. Ziegel waren in das Schneefanggitter und auf den Kirchenfriedhof geweht worden. Dem schnellen Einsatz des Hausmeisters, ehrenamtlicher Helfer und der Zimmerei Rauscher war es zu verdanken, dass noch im Laufe des Vormittags das Loch geschlossen werden konnte. Als günstig erwies sich, dass vorhandene Ziegel von innerhalb des historischen Dachstuhls ergänzt werden konnten und somit alle Beteiligten sicher agierten. Zum Elfuhrläuten war das Dach wieder dicht. Der Friedhof an der St. Georgskirche bleibt während des Sturms aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt.

Storchennest auf dem ehemaligen Haus der Diakonie

Januar 2020 - Wir haben jetzt ein Storchennest im Altort von Wendelstein. Schon 2019 hatte der Kirchenvorstand nach Informationen durch „Storchenexperten“ Martin Kittsteiner und intensiven Beratungen dem Antrag der Marktgemeinde zugestimmt, auf dem Dach des historischen Wendelsteiner Schlösschens, das zuletzt als Haus der Diakonie genutzt wurde, ein Storchennest zu errichten. Dieses wurde jetzt aufgebaut. Die Wendelsteiner hegen jetzt die Hoffnung, dass sich ein Storchenpaar findet, dass dort heimisch wird. Die Höhe und die Lage ist gut. Ob Störche dort siedeln, kann man freilich nicht vorhersagen. Die Kosten für den Aufbau und Unterhalt des Nestes trägt die Marktgemeinde. Vielen Dank! Im letzten Jahrhundert siedelten Störche auf dem evangelischen Pfarrhaus in der Hauptstraße. Nach der Erneuerung der Heizung war damals ein Storchennest auf dem Kamin nicht mehr möglich.

Unser Friedhof in der Sperbersloher Straße in neuem Gewand

November 2019 - Die Sanierung unseres alten evangelischen Friedhofs in der Sperbersloher Straße ist abgeschlossen. Er präsentiert sich nun einem schönen und neuen Gewand. Dem Kirchenvorstand war es wichtig, dass man an unsere Verstorbenen auf unseren evangelischen Friedhöfen rund um die Kirche und in der Sperbersloher Straße würdig gedenken kann und hat in die Sanierung der beiden Friedhöfe rund 250.000 Euro gesteckt. Das ist eine Menge Geld, doch wer die beiden Friedhöfe besucht, wird sehen, dass es sich gelohnt hat. Spenden sind natürlich willkommen.

Seiten

Subscribe to RSS - Nachrichten